DIE LETZTEN KINDER IM PARADIES

finished | Short | Alexa Digital | Color | 1.33:1 Aspect Ratio | Directed by Anna Roller | Cinematography by Felix Pflieger | Produced by Mahnas Sarwari & Adrian von der Borch | A HFF München Production | Shot in Germany 2017

WE ALL WANT TO LIVE IN A HOUSE MADE OF DEAD DUCKS

finished | Docu-Fiction-Short | Alexa Digital | Color | 1.33:1 Aspect Ratio | Directed by Camille Tricaud | Cinematography by Felix Pflieger | Produced by Felix Herrmann | A HFF München Production | Shot in Germany & France 2017

SAD BOYS GET HIGH

finished | Short | Panasonic GH5 Digital | Color | 2.35:1 Aspect Ratio | Directed by Jovana Reisinger | Cinematography by Felix Pflieger | A HFF München Production | Germany 2018

SQUASH

6 min | Short | Canon C300 Digital | Color | 1:1 Aspect Ratio | Directed by Max Bungarten | Cinematography by Felix Pflieger | A HFF München Production | Germany 2018

*39. FILMFESTIVAL MAX OPHÜLS PREIS* – Official Selection in short competition

*MADE IN BERLIN: GRAN PREMIO DI WEDDING #1* – Official Selection

*30. FILMFEST DRESDEN* – Sonderprogramm Panorama National

*19. CELLU L’ART KURZFILMFESTIVAL JENA* – Official Selection in “Shock Block”-Programm

*CHIEMSEER KURZFILMTAGE 2018* – Official Selection

PRETTY GIRLS DON’T LIE

Short | Blackmagic Pocket Cinema Camera | Digital | Color | 1.33:1 Aspect Ratio | Directed by Jovana Reisinger | Cinematography by Felix Pflieger | Germany 2017

*NON STOP KINO* – Special Event in the Kunstverein München

*THIS ORIENT* – Exhibition in “The Stu” from 22.06 – 24.06.2018

*FILMKUNSTWOCHEN MÜNCHEN 2018* – Special Event “PRETTY PRETTY MAD SAD” by Jovana Reisinger at the 29.07.2018

*STARTER FILMPREIS 2018* – Nominee best Director Jovana Reisinger for “Pretty Girls Don’t Lie”

**WINNER** – STARTER FILMPREIS 2018 – Jovana Reisinger

„Nimm nicht ab, kauf dir lieber eine Stretchhose!“ Die Urheberin dieser frechen Dialogzeile ist eine ebenso lustvolle Erzählerin wie beiläufige Regisseurin. Ihre leichtfingrigen Geschichten lassen den verblassten Glanz der Münchner Bussi-Bussi-Gesellschaft wiederauferstehen und knüpfen mit ih­ren immer auch ein wenig selbstironischen, gescheiterten Selbstdarstellern an die Geschichten über die Isarmetropole an, wie sie ein Herbert Achternbusch, Helmut Dietl oder Klaus Lemke, so unterschiedlich sie sein mögen, zu erzählen gewusst haben. Mit großer Detailfreude und in stilvoll gelangweilten Dialogen inszeniert Jovana Reisinger in PRETTY GIRLS DON’T LIE eine soapige Geschichtsoberfläche, die von einem aberwitzigen Off-Erzähler kommentiert wird; mit einem me-dialen Augenzwinkern loten Werbeunterbrechungen den filmischen Raum zusätzlich als Artefakt aus. All’ dies lässt sich wie der Beginn einer neuen deutschen Komödie des kunstvollen Under­statements an.

Dabei geht es immer hübsch unkorrekt zu, mit einem feministischen Selbstbewusstsein, das das politische Adjektiv nicht einmal braucht. Absichtlich laienhaft und voller Lust an der Inszenierung versammelt PRETTY GIRLS DON’T LIE Protagonisten eines anderen München, die im realen Le­ben aus der freien Kunstszene stammen, mit denen Jovana Reisinger ein schillerndes Pop-Korrek­tiv zum offiziellen Narrativ der Touristeninformation lebendig werden lässt. Wir wünschen uns mehr von diesem Münchner Anarcho-Dadaismus, weil er uns an die subversive Kraft erinnert, die in der Isarmetropole Geschichte geschrieben hat.

TARANTELLA

post-production | 90 Min | Drama | Alexa Digital | Color | 2.39:1 Aspect Ratio | Directed by Nuno-Miguel Wong | Cinematography by Felix Pflieger | Produced by Matthias Ziegler | A Turiya Film Production | Germany 2017